ANWENDUNGSGEBIETE
Biochemie nach Dr. Schüßler
Die Biochemie (griech. bios = Leben), die “Chemie des Lebens”, beruht auf der Tatsache, dass in allen lebenden Organismen Mineralstoffe enthalten sind. Mineralstoffe sind in den Geweben und den Körpersäften in unterschiedlicher Menge und Zusammensetzung enthalten und sind notwendig für den Aufbau und die Funktion des menschlichen Körpers.
Was sind “SCHÜßLER-SALZE”?
Die “Schüßler-Salze” dienen dazu, die körpereigenen Zellen zur Selbstheilung anzuregen und Verwertungsblockaden abzubauen.
nach oben
Im 19. Jahrhundert entdeckte der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Schüßler (1821- 1898) zwölf Mineralstoffe, die in homöopathischer Verdünnung (Potenzierung) die Zellen zur Selbstheilung anregen und dabei helfen, krankhafte Verwert- ungsblockaden aufzuheben.
Auch wenn die Theorie Schüßlers nach der Veröffentlichung seiner Arbeiten von damaligen Homöopathen stark in Frage gestellt wurde, therapierte der Arzt doch sehr erfolgreich. Die “Schüßler-Salze” haben sich bis heute in der Naturheilkunde gut etabliert. Sie sollten jedoch nicht in Konkurrenz zur Homöopathie stehen, sondern als Alternative gesehen werden.
Schüßler-Mittel bzw. Schüßler-Salze werden nach physiologischen und pathologischen Kriterien verordnet, z.B. nach so genannten “Antlitzzeichen” sowie der Beschaffenheit von Ausscheidungen, Sekreten und Geweben. Somit werden in der Biochemie nach Dr.Schüßler fehlende Funktionsmittel durch die Einnahme einer geringen Menge desselben Stoffes ergänzt.
1 Calcium fluoratum für Gelenke und Haut 2 Calcium phosphoricum für Knochen und Zähne 3 Ferrum phosphoricum das Salz des Immunsystems 4 Kalium chloratum das Salz der Schleimhäute 5 Kalium phosphoricum für Nerven und Psyche 6 Kalium sulfuricum das Salz der Entgiftung 7 Magnesium phosph. für Muskeln und Nerven 8 Natrium chloratum für den Flüssigkeitshaushalt 9 Natrium phosphoricum das Salz des Stoffwechsels 10 Natrium sulfuricum das Salz der Ausscheidung 11 Silicea für Haare und Gewebe 12 Calcium sulfuricum Entzündungsmittel
© Praxis für Naturheilkunde - Antje Zunk und Helga Dettmer